Johnny

Unser treuer Freund Johnny, der uns fast seit Beginn unserer Pferdezeit auf dem Weg zum Natural Horsemanship begleitet, hat uns am 13.07.2018 verlassen. Im Alter von 26 Jahren ist er auf seiner Weide eingeschlafen. Wir sind tieftraurig und verlieren mit ihm einen unserer wichtigsten Gefährten, Freunde, unseren vierbeinigen Bruder. Er war unser größter Lehrmeister. Johnny, du fehlst uns sehr, doch wir wissen, in unseren Herzen bist du immer bei uns. Was du uns gelehrt hast, werden wir weitertragen.
Danke für alles!
Foto: Charlotte Bauer von Scanning Eye Pics

Timmy

Timmy ist ein 20-jähriger Lewitzer, der es anfangs "faustdick hinter den Ohren" hatte. In seinen ersten zwei Jahren bei uns war er schwierig zu reiten und tat sich schwer, Vertrauen zu fassen. Mittlerweile ist auch er zum Verlasspferd geworden und hat sich als Engel im Umgang mit Kindern erwiesen. Timmy ist ein echter Profi, aber immer noch für jeden Quatsch zu haben.

Foto: Charlotte Bauer von Scanning Eye Pics

Emporio

Emporio ist derzeit unser größtes "Sorgenkind". Er wurde im Rodeo eingesetzt, bevor er zu uns kam, und neigt zum Durchgehen. Langsam beginnt er, Vertrauen zu fassen und wird immer sicherer beim Reiten. Er zog im Mai 2013 bei uns ein und ist ein 16-jähriger Mangalarga Marchador Wallach. Wir machen große Fortschritte unter dem Reiter, bei der Bodenarbeit ist Emporio jedoch schon seit einiger Zeit ein echter Profi und hat beim letzten Kidscamp mit allen Kindern, unter anderem einem 5 Jahre alten Mädchen, gezeigt, wie groß sein Vertrauen sein kann. Frei am Boden ist er allen Kindern überall hin gefolgt - Pferd und Kinder waren unfassbar und sichtlich stolz.
Foto: Charlotte Bauer von Scanning Eye Pics

Zora

Mit Zora zog wenige Monate nach Emporio das erste Mädchen in unsere kleine Herde ein. Sie kam 12-jährig uneingeritten zu uns und erwies sich beim Einreiten von Anfang an als lernbegeistert und verlässlich. Sie ist eine 16-jährige Appaloosa Stute und wir haben uns über ihren ersten Nachwuchs vom 15. Juni 2016 wahnsinnig gefreut. Mittlerweile haben wir begonnen, sie auch vor der Kutsche auszubilden.
Foto: Charlotte Bauer von Scanning Eye Pics

Kaleesi

Unsere 2-jährige Appaloosastute Kaleesi kam im November 2014 als Absetzer zu uns. Leider zog sie sich einen Monat nach ihrem Einzug eine schlimme Weideverletzung zu, bei der sie sich die Strecksehnen und mehrere Blutgefäße durchtrennte. Die Heilung schritt langsam aber beständig voran und genau ein Jahr nach dem Unfall waren wir uns endgültig sicher: Dieses kleine Pferd, das alle Herzen im Sturm eroberte, war es wert, gerettet zu werden. Im Dezember 2015 zeigte sie zum ersten Mal Ansätze des freien Spielens mitten auf der Weide zwischen ihren Freunden. Kaleesi gibt uns jeden Tag dankbar tausendfach zurück, was wir an Liebe und Geduld in sie investiert haben. Im Sommer 2016 hat sie erfolgreich ihren ersten Bodenarbeitskurs als Lehrpferd für Kinder hinter sich gebracht und war dabei so ruhig und cool wie ein echter Profi. Die Arbeit die wir mit unseren Pferden tagtäglich leisten und die Haltung zahlen sich eindeutig aus, wie man an unseren Jüngsten sehen kann.
Foto: Charlotte Bauer von Scanning Eye Pics

Rain

Im Sommer 2016 kam eine weitere Stute in unsere Herde. Rain ist 9 Jahre alt und gehört unserem jüngsten Bruder Julian. Sie hat schon erfolgreich am Kidscamp teilgenommen und mausert sich von Tag zu Tag. Viele Dinge sind ihr noch unheimlich aus ihrer Zeit in Holland beim Händler, über die man wenig weiß, doch wir, insbesondere Julian, arbeiten fleißig daran, dass es der kleinen Maus weniger schwer fällt, uns zu vertrauen.
Foto: Charlotte Bauer von Scanning Eye Pics

Chili

Hurra, endlich ist Zoras Baby da!
Red Hot Chili Pepper wurde am 15.06.2016 geboren und ist ein richtiger Sonnenschein. Ganz die Mama hat er unsere Herzen im Sturm erobert. Der vierte Appaloosa steht unserer wachsenden Herde enorm gut und im Februar 2017 hat er einen Hengstkumpel zum Spielen bekommen, mit dem er nun eine Weile das Hengstdasein genießen kann - es ist herrlich zu sehen, wie die Jungs miteinander spielen, und auch Timmy wird dabei wieder zum "kleinen Hengst" - er tobt oft stundenlang mit den zwei Hengsten über die Weide.
Foto: Charlotte Bauer von Scanning Eye Pics